Das war mein 2014

2014 ist auch schon wieder rum. Unglaublich. Gefühlt habe ich gestern erst bei unserem Silvester-Krimidinner die Böse Hexe aus dem Märchenwald gespielt. Und was für ein Jahr es war!
Persönliches Highlight: meine Hochzeit - also, die große Feier, geheiratet wurde ja schon 2013. Es war ein wundervolles Fest, bei dem es einfach darum ging, dass wir mit unseren Lieblingsmenschen einen schönen Tag verbringen. Ich glaube das ist uns gelungen.

Was das Schreiben angeht, stagniere ich dieses Jahr ein wenig vor mich hin. Liegt hauptsächlich daran, dass ich immer zu gerne »hier« brülle, wenn Lektorate oder Übersetzungen zu vergeben sind. Das gehört zu den Dingen, die ich 2015 ändern möchte … also, nachdem ich die drei Lektorate abgeschlossen habe…
»Die Gnome« werden meine nächste Veröffentlichung. Und ich liege mit dem Text in den letzten Zügen. Manchmal habe ich Angst, ihn zu vollenden. Warum? Hmmm, es ist eine Geschichte, die mir sehr am Herzen liegt, aber ich denke nicht, dass sie übermäßig viele Leser finden wird. Steampunk gemischt mit High Fantasy und einer Prise skurrilem Humor - ich fürchte, dass es dafür einen sehr überschaubaren Markt gibt. Das sind die Stimmen, die dann immer sagen »lass es doch lieber gleich«, aber ich will die eigentlich nicht mehr beachten. Wir werden sehen. Danach steht »Bluttriner 2« an. Wenn ich das 2015 schaffe, bin ich zufrieden.
Neben einem neuen Großprojekt, dem Krimi, der Gaslichtfantasy, einer Novelle - manchmal fürchte ich, immer zehn Projekte mehr im Kopf zu haben, als ich zeitlich realisieren kann.
Die Neuveröffentlichungen von »Bluttrinker« und »Portal des Vergessens« haben mich auch wahnsinnig gefreut. Und die vielen Nachrichten von euch zeigen, dass auch an den »Die Wächter Edens« und »Welt aus Staub« großes Interesse besteht. Hier kann ich euch schon sagen: Ja, auch diese beiden Geschichten werden neu aufgelegt.

Mein cineastisches Highlight des Jahres? Der Hobbit. Ich weiß, viele Besucher sind enttäuscht oder gelangweilt - für mich sind die Filme großartig. Mir gefällt er sogar fast noch einen Tick besser als HDR - Blasphemie, oder?

So, das soll es von meinem kleinen Jahresrückblick gewesen sein. 2014 war toll, ich freue mich auf 2015, auf liebe Menschen, die gemeinsame Zeit mit meiner Frau, tolle Projekte, Urlaub, noch mehr Zeit mit meiner Frau.

Tarlin pt.1

Heute beginnt die Umsetzung einer Idee, die ich schon eine ganze Weile im Kopf habe. Wer meine Seite verfolgt, der weiß vielleicht, dass ich mit meiner Frau und ein paar guten Freunden (Dr. Kat und Darkstar’s Fantasy-News und dem ein oder anderen Stargast *g*) über Filme podcaste. Zukünftig findet ihr die moageeks im eigenen Blog.
Und das macht so viel Spaß, dass ich dachte „Mensch, Stephan, mach doch auch mal in deinem Blog was mit Audio-Kram“.

Gedacht, gemacht.

Ich starte mit einer Hörlesung zu „Die Ballade von Tarlin“. Ob ich das Buch komplett vorlese, weiß ich noch nicht. Aber hier der erste Teil. Mehr wird noch folgen. Einfach auf den folgenden Link klicken:

Podcast

Bleibt geschmeidig,
SRB

Gorillas in Berlin

Gestern hat meine Schwester mich auf einen Bruder-Schwester-Abend in Berlin eingeladen. Grund war mein bald anstehendes Wiegenfest, zu dem sie leider nicht in der Stadt sein kann. Im Vorfeld ließ sie mir die Wahl zwischen indisch Essengehen ins Namaskar (meiner Meinung nach sehr zu empfehlen) und Improtheater mit den Gorillas.

Ich habe mich für die Improshow entschieden. Das letzte Mal war ich vor ca. 15 Jahren in einer Improvisation und habe mich köstlich amüsiert. Spoiler: Diesmal auch.
Die Gorillas sind ein Ensemble aus 15 Darstellern und Musikern, die zu regelmäßigen Terminen auf der Bühne improvisieren und das Publikum zu Lachkrämpfen antreiben.

Eine Kostprobe gefällig? Das Motto des Abends war „Bring dein Ding“. Jeder Zuschauer sollte einen Gegenstand mitbringen, der den Darstellern als Inspiration diente. So wurde aus einem kleinen Sprüchebüchlein über Teddys die Textvorlage für eine Liebesgeschichte, in der Teddy immer durch Mann oder Frau ersetzt werden sollte.
Der Kracher war dann (ungefähr) „Ich bin ein Mann, das zu sehen ist nicht schwer. Hab dichtes Männerfell, komm kraule es mir sehr.“ - Dieser Satz wurde zum Publikumskracher, als das Buch zum Abschluss in die Hände des weiblichen Parts der Liebesgeschichte wanderte, und markierte dann auch den Schlusspunkt der Nummer.

Ich hatte einen Tennisball-Handtuchhalter als Ding mitgebracht. Nachdem er für keine der fünf Impros ausgewählt wurde, war ich ein wenig traurig, doch man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, nicht wahr? Die Show ging in die Pause, doch während dieser 15 Minuten sollten die Zuschauer den einen Gegenstand auswählen, der für die gesamte zweite Hälfte Teil der Handlung sein sollte. Und der Besitzer des Gegenstands gewinnt zwei Freikarten.
Was soll ich sagen?

SAM_0694

*ggggg*

Es war ein großartiger Abend, und der kleine Wilson hat sich jetzt seinen Platz auf dem Geekregal redlich verdient. Handtücher wird er keine mehr halten, aber die Autogramme der fünf Darsteller/Musiker und die beiden gewonnenen Freikarten.

SAM_0690

Ich kann jedem nur wärmstens empfehlen, sich einmal eine Improshow anzusehen. Auch wenn ihr mit Theater vielleicht nicht viel am Hut habt - Improvisation ist so anders, das sollte man einmal erlebt haben.

In diesem Sinne,
SRB

Bluttrinker

So, Bluttrinker zieht nach. Hier das neue Cover

Bluttrinker_klein

Hier war es sehr schwer, einen passenden Ersatz für das überaus gelungene Original zu finden. Aber dieses Cover gefällt mir noch besser.
Warum?
Weil es den Fokus weg von Karandras (Original) nimmt und ihn eher auf Iphelia und Barsjk legt. Das wird vor allem für den Folgeband, an dem ich gerade auch schreibe, wichtig, da in Bluttrinker 2 (Arbeitstitel) erzählt wird, wie es mit Barsjk und dem nördlichen Königreich weitergeht. So viel kann ich schon verraten. Der Folgeband wird einen Sprung von knapp 20 Jahren machen.

Wer genau hinsieht, der kann auf dem Cover wieder einen Hinweis zu einem Charakter finden, dessen wahre Identität noch immer ein Geheimnis ist. *g*

Mehr verrate ich noch nicht. Dieses Geheimnis wird - von meiner Seite - erst gelüftet, wenn ich den Nachfolger der Chroniken schreibe.
Bleibt neugierig,
SRB

Portal des Vergessens

Jetzt ging alles doch viel schneller. Gestern erhielt ich eine Mail nach der anderen, in denen mein Verleger mich um die Abnahme des neuen Covers, der neuen Druckfahnen usw. bat.

Hier das neue Cover in seiner ganzen Schönheit.
Cover_PdV_klein

Der Bezug zum Original ist noch da. Die Stimmung hat mir darauf immer gefallen, die leichte StarGate-Anleihe war etwas unglücklich. Hier wirkt es mehr wie ein Seelenspiegel, was eine gute Analogie zum Text herstellt.

Ich hatte ja erwähnt, dass die Rechte der alten Titel an mich zurückgefallen sind. Und jetzt bringe ich diese Bücher in Kooperation mit dem Verlag mKrug wieder auf den Markt. Diesmal habe ich sehr viel mehr Mitspracherecht, und Michael Krug teilt meine Philosophie, was die eBook-Preise angeht.

Portal macht nun den Anfang. Ich bin gespannt, wie die Geschichte sich diesmal schlägt. Das eBook ging gestern flott online.
Für mich sind diese Neuauflagen eine kleine Stunde der Wahrheit. Natürlich kann es sein, dass jeder interessierte Leser schon längst eine Raubkopie sein Eigen nennt. Ich hoffe nicht!
Ich hoffe, dass nun die Leser zugreifen, die durch den ehemaligen Preis von über 10 Euro für ein eBook abgeschreckt wurden. Und so oder so - ich habe dann endlich meine ganze Backlist wieder lieferbar. Die restlichen Romane folgen über die nächsten Monate.
Und Ende des Jahres wird sich auch ein neuer Roman einreihen.

Dieser Blogeintrag ist aber auch ein Aufruf. Ein Aufruf an die von euch, die zu Portal damals eine Rezension geschrieben hatten. Durch die Neuauflage sind alle Bewertungen natürlich futsch, bzw. nur bei der Erstauflage. Ich wäre euch unheimlich dankbar, wenn ihr eure alte Rezension kopieren könntet.

Tharador hat übrigens auch eine Frischzellenkur bekommen.
Cover_tharador_klein

Habt ein schönes Wochenende! (ganz richtig, das ist ein Befehl *g*)
SRB